Die Taybeere eine ertragreiche Pflanze für große und kleine Gärten

Erfahrungsbericht #Taybeery bzw #Taybeere

Tayberry, Taybeere, Anbau und Pflege
© Backrezepte-Blog.de

Erfahrungsbericht Taybeere bzw. Tayberry

Die Taybeere ist schon seit Jahren ein fester Bestandteil meines Gartens. Da ich einen kleinen Stadtgarten besitze, überlege ich immer sehr genau, welche Pflanzen einen hohen Platzbedarf haben und welche nicht. Die Wahl fiel auf die Taybeere. Sie benötigt nicht wirklich viel Platz in der Breite und doch habe ich für einen Naschgarten bzw. für etwas Marmelade eine leckere Frucht.

Die Taybeere zeichnet sich für mich hauptsächliche dadurch aus, dass sie unglaublich lange Ruten ausbildet. Dafür habe ich ihr eine Ranksäule bzw. Rosensäule zum Wachsen gegeben und winde die langen Ruten vorsichtig um die Stäbe. Gerade bei kleinen Gärten ist es wichtig, den Platz in der Höhe ebenfalls auszunutzen.

Der Geschmack der Taybeere ist tatsächlich sehr unterschiedlich. Wenn die Früchte rot aber noch nicht dunkelrot sind, schmecken sie säuerlich. Lasse ich die Früchte der Taybeere aber so ausreifen, dass sie fast herunterfallen und dunkelrot sind, schmecken sie eher weinsäuerlich mild.

Für mich ist es ganz vom Zweck der Verwendung abhängig. Wenn ich die Taybeere bzw. Tayberry für ein schwarzes Johannisbeere Gelee benötige, dann nehme ich sie erst im Vollreifestadium ab. Der Geschmack ist nicht zu dominant und vereint sich harmonisch mit der schwarzen Johannisbeere. Will ich die Taybeere aber im Joghurt oder Fruchtdessert, dann ernte ich sie früher.

Die Taybeere blüht im Mai und die Ernte kann, je nach Witterung und Lage, schon im Juni beginnen. Sie bildet immer wieder neue Früchte nach, bis Ende Juli. Die Früchte sind recht groß, an meinem Strauch werden sie 2 – 3 cm dick.

Wenn Ihr sie in Reihen setzen wollt, dann solltet Ihr einen Abstand von 2 Metern einhalten. Natürlich könnt Ihr bei kleinen Gärten, die Ruten auch stark zurückschneiden und nicht so ausufern lassen. Aber wenn Ihr Ertrag haben wollt, sollte der Abstand von 2 Metern bei der Taybeere schon eingehalten werden. Die Ruten bilden Ihre Frucht am zweijährigen Holz.

Hier kann man die Verwandtschaft zu den Himbeeren und Brombeeren sehr gut erkennen. Bei einer neuen Bepflanzung die Taybeere auf ca. 30 cm zurückschneiden. Ein neuer Austrieb kommt, wie bei der Brombeere oder Himbeere auch, kurz oberhalb des Bodens. Die Taybeere braucht auf jeden Fall ein Rankgerüst oder ein Seil zum Bändigen der langen Ruten.

Die Taybeerenruten können bis zu 4 Meter lang werden. Die Ruten je nach den eigenen Platzmöglichkeiten senkrecht hochziehen auf ca. 2 m. Die Seitentriebe auf 60 cm kürzen. Die 5 – 6 besten Taybeerenruten aussuchen und den Rest wegkürzen. Die Seitentriebe werden nach der Ernte auf zwei Augen gekürzt. Diese bilden die Früchte für das nächste Jahr aus. Bei der Ernte und beim Rückschnitt Handschuhe tragen!

Meine Taybeere hat sehr feine und gemeine Dornen, die ich z. T. nur schwer wieder aus der Haut bekomme. Taybeeren sind sehr krankheitsresistent und wurmfrei. Ich habe noch nie einen Winterschutz benötigt, da die Tayberry ursprünglich für das rauhe Klima Schottlands gezüchtet wurde. Ich denke aber es hängt vom Standort der Taybeere ab und es wird im Allgemeinen empfohlen. Es gibt zwischenzeitlich auch dornenlose Tayberries bzw. Taybeeren.

Sorten der Taybeeren – Tayberries (Rubus):

Medana: Himbeer- und Brombeergeschmack. Buckingham Tayberry : Dornenlos

Weitere Rezepte und Empfehlungen

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn − vier =