Intensiver Pfefferminzsirup zur Verfeinerung von Getränken und Nachspeisen – Rezept

Pfefferminzsirup selbst machen © Backrezepte-Blog.de

Rezept für einen geschmacklich intensiven Pfefferminzsirup

Dieser Pfefferminzsirup ist sehr intensiv im Geschmack und eignet sich wunderbar für Getränke und Nachspeisenverfeinerung. Es gibt ganz unterschiedliche Pfefferminzsorten. Einige davon sind sehr intensiv, andere eher mild im Geschmack.

Die Pfefferminze püriere ich in diesem Rezept, damit das Aroma intensiver wird. Mit Wasser oder anderen Getränken kann ich ihn später immer noch verdünnen oder abmildern. Es ging mir hier um die Grundsubstanz – puren Pfefferminzsirup.

Gerade zur Sommerzeit habe ich ganz viel Pfefferminze und weiß nicht mehr was ich mit der Pfefferminze noch alles anstellen soll. Ich kann nicht nur wochenlang Pfefferminztee trinken. Also kam ich auf die Idee,  mir den Geschmack der Pfefferminze in Sirup zu konservieren und habe einenen leckern Pfefferminzsirup auch im Winter zur Verfügung.

Einen kleinen Schuss Sirup ins Teeglas kann mich im Winter zudem auch noch an den Sommer erinnern . Das Kleinpürieren konserviert den maximalen Geschmack der Minze, dafür nehme ich feine Schwebeteilchen gern in Kauf. Wer dies nicht mag, kann die Pfefferminze auch nur kleinschneiden und dann aus dem Pfefferminzsirup abseihen. Ein Entsafter eignet sich auch zur Saftgewinnung der Pfefferminze.

Jedoch mag ich diesen Geschmack beim direkten Entsaften der Pfefferminze nicht. Ich finde, die Pfefferminze bzw. später dier Pfefferminzsirup schmeckt dann eher nach Tee. Aber wie bei so vielen Dingen im Leben, sind die Geschmäcker verschieden.  

 

Rezept drucken
Sehr intensiver Pfefferminzsirup
Dieser leckere Pfefferminzsirup ist absolut einfach und gut nachzukochen.
Pfefferminzsirup selbst machen, Rezept
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Flaschen zu 500 ml
Zutaten
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Flaschen zu 500 ml
Zutaten
Pfefferminzsirup selbst machen, Rezept
Anleitungen
  1. Sirupflaschen auskochen und mit heißem Wasser befüllt zur Seite stellen. Alle Abfüllutensilien griffbereit auf einen Platz stellen.
  2. Die Pfefferminzblätter vom Stiel befreien, säubern und in Streifen schneiden.
  3. Nun müsst Ihr Euch entscheiden, ob Ihr feine Schwebeteilchen der Pfefferminze im Sirup in Kauf nehmen möchtet oder nicht. Wenn nicht, dann das Pürieren auslassen. Durch das Pürieren ist der Sirup aber viel intensiver.
  4. Falls Ihr pürieren wollt: Die Pfefferminzblätter in einem geeigneten Gefäß mit den 100 ml Wasser und 250 g vom Zucker fein pürieren.
  5. Die Pfefferminze mit dem restlichen Zucker (1450 g) und 750 ml Wasser ca. 5 Minuten kochen lassen. (Vorsicht darf nicht so lange kochen wie bei einem Gelee).
  6. Danach den Zitronensaft hinzufügen nur ganz kurz noch mitkochen lassen. Den Pfefferminzsirup durch ein feines Sieb streichen oder etwas herunterkühlen lassen und durch ein Leinentuch pressen. Bei der Methode mit Leinentuch erhitze ich den Pfefferminzsirup nach dem Durchpressen nochmals, bevor ich ihn in die Flaschen fülle. So habe ich weniger Probleme mit der Haltbarkeit. Viele benutzen auch Kaffeefilter zum abseihen. Diese Methode dauert mir aber zu lange
  7. Ich mache bei größeren Mengen, die nicht sofort getrunken werden noch zusätzlich Einmachhilfe hinzu. Dies verhindert auf jeden Fall die Schimmelbildung.
  8. Wenn sich Schaum beim Pfefferminzsirup gebildet haben sollte, diesen abschöpfen und den Sirup heiß in die Sirupflaschen füllen. Kurz, wenn möglich, auf den Kopf stellen und mit Tüchern etwas einwickeln um ja jeden Keim abzutöten. Bei Schraubverschlüssen kann es sein, dass beim Erkalten diese nochmals zusätzlich zugedreht werden müssen.
  9. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Genießen Eure Bärbel von Backrezepte-Blog.de

Weitere Rezepte und Empfehlungen

1 Kommentar zu Intensiver Pfefferminzsirup zur Verfeinerung von Getränken und Nachspeisen – Rezept

  1. Sehr gutes Rezept!
    Habe 2 mal 3 Liter Pfefferminzsirup in Backinbox heiß abgefüllt. Das tue ich sonst mit Apfelsaft (200 l), Traubensaft (150 l), Quittensirup, usw. Auf diese Weise kann ich den Sirup auch außerhalb den Kühlschranks über ein Jahr lang halten (kein Schimmel) und abzapfen.
    Pürieren war eine gute Idee – aus den zerkleinerten Pflanzenteilen wurden Aroma und Farbe sehr gut extrahiert.

Was hältst Du von diesem Beitrag?

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet und speichert Cookies in Ihrem Browser. mehr Informationen ...

Diese Seite verwendet Cookies um unseren Besuchern ein bestmögliches und komfortables Surferlebnis zu bieten. Mit dem Schließen dieses Nachrichtenfensters und/oder der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren sie die Speicherung von Cookies in Ihrem Browser. Alternativ können Sie in Ihren Browsereinstellungen das Akzeptieren von Cookies deaktivieren.

schließen