Herbstzauber – Zwetschgenmarmelade mit Maronen/Kastanien (Rezept)

Herbstliche Marmelade für Feinschmecker.

Zwetschgenmarmelade © Peter Smola / PIXELIO

Der Herbst lässt grüßen mit einem wunderbaren Fruchtaufstrich mit Zwetschge und Maronen (Esskastanien). Wenn Ihr frische Maroni kauft, dann ist es natürlich aufwendiger, aber es lohnt sich. Ich genieße am frühen Morgen diese Marmelade mit den ersten  warmen Sonnenstrahlen am Frühstückstisch.

Der leicht nussige Geschmack der Maroni verbindet sich wunderbar mit der Vanille und dem fruchtigen Geschmack der Zwetschge. Auch  ist diese Zwetschgenmarmelade geschmacklich anders, als die im Handel erhältlichen Marmeladen und eine echte Abwechslung für den Frühstückstisch.

Rezept – Zutaten:

250 g Maronen geschält oder mit Schale ca. 280 g
500 g Zwetschgen entsteint, alternativ Pflaumen (die sind jedoch im Geschmack nicht so intensiv)
1 EL Zitronensaft
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Gelierzucker 3:1

Portionen:  3 Gläser á 250 ml Inhalt , Zeit ca. 60 Minuten für frische Maronen,
bei gekauften vorgegarten ist die Zeit wesentlich geringer: ca. 20 Minuten.

Rezept Zubereitung Zwetschgenmarmelade Herbstzauber:

1. Verarbeitung bei frischen Maronen (mit Schale):

Die Maronen mit einem scharfen Messer kreuzförmig einritzen und dabei die darunter liegende Haut nicht verletzen. Einfacher geht es wenn Ihr einen Maroni-Ritzer zur Hand habt. Der ist wesentlich ungefährlicher und einfacher in der Handhabung.

Einen großen Topf mit Wasser befüllen und erhitzen. Die Maronen/Esskastanien in das kochende Wasser geben und kurz aufkochen lassen. Danach ca. 7 – 8 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Zwei Schüsseln und einen Schaumlöffel bereit stellen. Eine Schüssel ist ist für den Abfall und die andere mit kaltem Wasser befüllen. Nun den Topf vom Herd nehmen und immer 2 – 3 Kastanien mit dem Schaumlöffel herausnehmen.

Die Schale und die braune Haut im warmen Zustand entfernen. Die geschälten Kastanien nun in die Schüssel mit kaltem Wasser geben. Alle Kastanien so bearbeiten und abschälen. Zwischenzeitlich wieder einen Topf mit Wasser aufstellen und das Wasser zum Kochen bringen. Die bearbeiteten Kastanien abtropfen lassen und in den Topf mit kochendem Wasser geben.

 

Die Kastanien wieder aufkochen lassen und weitere 7 – 8 Minuten kochen lassen, damit die Kastanien vom Tannin befreit werden. Die Dauer des Kochens ist von der Größe der Maroni abhängig. Es kann sein, wenn Sie zulange gekocht werden, daß sie zu mehlig werden und wenn sie zu kurz gekocht werden sind sie zu hart. Ich empfehle eine Stichprobe nach 6 Minuten.

Die Maronen nach diesem Kochvorgang wieder mit kaltem Wasser abwaschen und abtropfen lassen. Die Kastanien können nun mit einem Pürierstab mit den Zwetschgen (siehe Punkt 2 ) weiterverarbeitet werden.

2. Zubereitung mit vorgegarten Maronen (gibt es fertig im Handel zu kaufen) oder auch wie oben bearbeitet:

Die Zwetschgen reinigen, entsteinen und zur Hälfte durchschneiden. Die vorgegarten Maronen zusammen mit den Zwetschgen in einem großen Topf pürieren.

Den Zitronensaft, Vanillezucker und Gelierzucker hinzufügen und vermengen. Die Marmelade ca. 4 Minuten, unter ständigen rühren, sprudelnd kochen lassen und danach die Gelierprobe machen. Ist diese zu Eurer Zufriedenheit ausgefallen, die Zwetschgenmarmelade in Schraubgläser füllen, verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Tipp: Immer rechtzeitig die Marmeladengläser vorbereiten, hinstellen und alle Abfüllutensilien dazustellen. Dies erspart viel Stress.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen der Zwetschgenmarmelade und guten Appetit. Bärbel

Weitere Rezepte und Empfehlungen

Was hältst Du von diesem Beitrag?

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 − drei =

Diese Website verwendet und speichert Cookies in Ihrem Browser. mehr Informationen ...

Diese Seite verwendet Cookies um unseren Besuchern ein bestmögliches und komfortables Surferlebnis zu bieten. Mit dem Schließen dieses Nachrichtenfensters und/oder der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren sie die Speicherung von Cookies in Ihrem Browser. Alternativ können Sie in Ihren Browsereinstellungen das Akzeptieren von Cookies deaktivieren.

schließen